5,00 EUR

Sprache:deutsch
Reihe:MARIANUM
Bandzählung:1 MARI-1
Auflage: 1
Ausstattung: 9 farb. Illustrationen
Erscheinungstermin:12.12.2018
Medium:Heft
Einbandart:Softcover (Broschur klebegebunden)
Seitenzahl:48
Format:13,5 x 19 cm
Gewicht:107 g
Lieferbarkeit:Lieferbar
ISBN:978-3-7954-3380-2
Verlag:Schnell & Steiner

Josef Kreiml

Maria verehren

im Sinne des Zweiten Vatikanischen Konzils und der Päpste

Die Verehrung der Gottesmutter hat sich im Verlauf der Geschichte und auch heute zwischen zwei Polen bewegt: Während die eine Seite ein „Von Maria nie genug“ (Bernhard von Clairvaux zugeschrieben) vertritt, bevorzugt die andere Seite ein „Nur ja nicht zu viel von Maria“. In Heft 1 der neuen Schriftenreihe des Institutum Marianum Regensburg legt Josef Kreiml die rechte Weise der Marienverehrung dar - nach den Dokumenten des Zweiten Vatikanischen Konzils sowie nach Schreiben von Papst Paul VI., Johannes Paul II., Benedikt XVI. sowie Franziskus.


Der im Oktober 2018 zur Ehre der Altäre erhobene Papst Paul VI. hat in seinem Apostolischen Schreiben „Marialis Cultus“ die Verbindung von Liturgie und Marienverehrung sowie die Bedeutung der Verehrung der Gottesmutter für die Erneuerung des christlichen Lebens herausgearbeitet. Auch der als großer Marienverehrer bekannte Papst Johannes Paul II. hat in der Enzyklika „Redemptoris Mater“ den außergewöhnlichen Pilgerweg des Glaubens der Gottesmutter und ihre Rolle für die pilgernde Kirche dargestellt. Auch auf ihre Bedeutung für die ökumenische Bewegung geht er ein. In zwei abschließenden Ausblicken schließlich werden exemplarisch einige marianische Überlegungen von Benedikt XVI. und Franziskus aufgezeigt. Papst Franziskus hat in „Evangelii gaudium“ die Gottesmutter als „Mutter der Evangelisierung“ gewürdigt. Wenn wir auf Maria schauen, glauben wir an „das Revolutionäre der Zärtlichkeit und Liebe. An ihr sehen wir, dass die Demut und die Zärtlichkeit nicht Tugenden der Schwachen, sondern der Starken sind“ (Evangelii gaudium Nr. 288).

Maria im Zweiten Vatikanischen Konzil und bei den vier folgenden Päpsten

Die rechte Weise der Marienverehrung


Prof. Dr. Josef Kreiml ist Professor für Fundamentaltheologie und Ökumenische Theologie an der Phil.-Theol. Hochschule der Diözese St. Pölten sowie Vorsitzender des Institutum Marianum Regensburg. Seine Forschungsschwerpunkte sind zum einen die Philosophie der Neuzeit (u. a. Deutscher Idealismus, Heidegger), zum anderen die Theologie des 19. und 20. Jahrhunderts (u. a. John Henry Newman, Romano Guardini, Karl Rahner, Joseph Ratzinger).